Aus höherer Sicht

Was mich und mein Schreiben anbelangt:

Die Liebe steht bei mir an hoher Stelle und die Wahrhaftigkeit, deshalb ist es für mich wichtig etwas näher zu erläutern was beim Schreiben eigentlich geschieht und dient gleichzeitig als eine Einführung für die folgenden Schriften: „Weshalb ich gekommen bin, 1-3“. Alle Schriften im Blog sind entstanden während meiner Transformation und einige sind für mich selbst wie eine Offenbarung. Manche Beiträge schreibe ich in neutraler Form wie „Die Legende“ im November 2016, das Jahr wo mein Übergang begann. Hierin sah ich zum ersten Mal die Position die mir vom Göttlichen zugewiesen wurde und die Aufgabe die vor mir liegt. In welcher Form es sich mir darstellte war Märchenhaft und ein großes Geschenk von Ihm an mich. Es gab mir einen ungeheuren Auftrieb und die Gewissheit des Erreichens. Während des Schreibens eröffnet sich meinem Bewusstsein eine andere Realität in der vergangenes und zukünftiges verschmelzen zu einem JETZT. Hier ist meine Wirklichkeit und hier bin ich völlig eins damit und dank Ihm, bleibt es mir erhalten. Es ist Jesus und meine persönliche Anrede ist Hoheit was ich schon erwähnte. Die Liebe schreibt durch mich und fügt alles zusammen ohne jegliche Anstrengung, schenkt mir darin Nähe und macht mich glücklich. Ich empfinde mich dabei nicht wie ein Kanal, eher ist es ein Gefühl im Eins-sein und diese Sicht und Schreibweise habe ich seit vielen Jahren. So kann es sein, das einiges was ich sehe und auch schreibe sich erst später auf der materiellen Ebene im Erleben manifestiert. Hier braucht es mein volles Vertrauen in Ihm, wenn ich darüber rede oder als einen Beitrag veröffentliche. Der Zeitfaktor ist für mich beim Schreiben nicht abschätzbar und dies kann manchmal in der Tat für den Leser wie auch für jene die mir nahe sind etwas irritierend sein und vielleicht sogar unglaubhaft. Bin ich möglicherweise im Irrtum oder ist der Irrtum ausgeschlossen, diese Frage stellte sich mir und vielleicht jedem der meine Schriften liest oder mit mir in Kontakt ist. Als Seine Schulung mit mir im Jahre 2009 begann schrieb ich den zweiten Teil im Schrifttum und war eines meiner schönsten Erlebnisse und da fand kein Zweifel Einlass. Es ist das Erleben Seiner heiligen Gegenwart wie es in dem Beitrag beschrieben:“ Die Stimme der Wahrheit“. Er führt mich durch außergewöhnliche Erfahrungen, stärkt mich und hält meine Hand und hilft mir in der Unterscheidung in dem was mir begegnet. Zur gleichen Zeit legte ich mein Tagebuch an und schrieb auf was mich bewegte, hörte und worin meine Kommunikation mit Ihm bestand. Somit hatte ich etwas Konkretes in der Hand und konnte es nachlesen und sehen ist es wahr oder spielt sich alles in meiner Fantasie ab. Wurde mir darin immer sicherer und wusste es ist real, es ist wahr und Er gab mir die nötige Gewissheit, dass es kein Trugschluss ist. Außerdem stehe ich in den Erfahrungen, manchmal Jahre später, die es mir letztendlich immer wieder bestätigen. Wichtig ist nur in dieser Sichtweise das es keinen Druck erzeugt und da steht Er mir ebenfalls hilfreich zur Seite. Die Schriften sind auf der geistigen Ebene anscheinend schon fertig und ich bringe sie auf unsere Ebene, so empfinde ich es, denn ich schreibe ohne zu denken und bewege mich im reinen Bewusstsein. Lese ich, höre ich gleichzeitig eine feine Melodie und ist der Klang Seiner geliebten Stimme. So höre ich die Wahrheit hinter den Worten und lese sie aus dem geschriebenem, selbst wenn es aus anderen Quellen stammt. Bleibt mir etwas verborgen ist es ein Segen und dient zu meinem Schutz. Was das Wichtigste ist für das Kommende: ich sehe den Menschen mit den Augen der Liebe und des Mitgefühls. Sehe in ihm die Unschuld, seine Reinheit als ein Gotteskind, sehe seine Bedrängnis und seinen Kampf dagegen. Sehe wo er Beistand benötigt und was ihm dienlich ist. 

Was ereignete sich nun bei mir in den Monaten meines Rückzuges:

Das was sich als ich empfand existiert nicht mehr und darin löste sich die Angst auf.
Es ist die Bedingung damit die Gnade wirken kann für einen glücklichen Übergang
in ein neues Leben und in meine Position im Plan der Sühne!

Ich bin wie ein Schiff was langsam in seinen heimatlichen Hafen einfährt
nach einer sehr langen Reise durch die Welten-Meere.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s