Der Weg in die Freiheit

SAM_9326

Der Weg, den die Vergebung weist, führt in die Freiheit.

Beitrag vom 31.07.2014

Durch Deine Vergebung nimmst Du die Sühne an und sie verbindet Dich mit Deinem Heiligen Führer. Er ist immer an Deiner Seite, um Dir zu helfen, doch es bedarf Dein frohes Einverständnis damit er in Deinem Leben Vollendend wirken kann und dies erspart Dir Leiden. Er weiß mit Dir zu reden und was Du brauchst, um zu verstehen. Er ist das Licht in Deinem Geist und hilft Dir in der Unterscheidung. Was ist die Wahrheit und was die Täuschung und hier bleibt Dir nur eine Wahl. Sie wiederholt sich in unendlichen Variationen, bleibt sich jedoch immer gleich, nur war es bis jetzt für Dich nicht sichtbar. Jede Situation in der Du Dich befindest fordert Dich zu einer Stellungnahme und genau an diesem Punkt eröffnet sich der Weg in Deine Freiheit. Du wählst die Liebe, die Wahrheit wer Du wahrhaft bist oder das Ego, was die Illusion Deines Schein-selbst ist. Da Du nun unterscheiden kannst bist Du frei in Deiner Wahl und bringt Dir Dein Ersehntes. Es kann nur das Licht, die Liebe und der Frieden sein, weil Du mit ihm die Wahrheit siehst. Du lässt Dich nicht mehr täuschen und niemand entscheidet sich fürs Leiden, wenn es offensichtlich ist. Die Basis für Deinen Aufstieg ist erreicht! Nun gehst Du in die Transformation, denn der Weg ins Licht hat sich für Dich geebnet. Ein Übermaß an Geduld ist Dir jetzt hilfreich und Deine Hingabe ist gefragt. Vertraue Deiner Heiligen Führung und nehme den Willen Gottes an. Haben sich in Dir die Geduld, die Akzeptanz, die Hingabe und das Vertrauen gefestigt, kommt es nur noch auf das Loslassen und das Geschehen lassen an und damit ist Deine Ankunft sicher. Kind Gottes was immer auch geschieht, wie schwankend Du auch wirst, bleibe Deiner Seele treu und vertraue. Die Liebe geht an Deiner Seite, um Dich zu stützen und der Frieden erwartet Dich. Der Himmel hat sich Deiner angenommen und Deine Befreiung ist gewiss!

Es ist Deine Heimkehr nach unendlichen ZeitenSAM_0087

Aus höherer Sicht

Was mich und mein Schreiben anbelangt:

Die Liebe steht bei mir an hoher Stelle und die Wahrhaftigkeit, deshalb ist es für mich wichtig etwas näher zu erläutern was beim Schreiben eigentlich geschieht und dient gleichzeitig als eine Einführung für die folgenden Schriften: „Weshalb ich gekommen bin, 1-3“. Alle Schriften im Blog sind entstanden während meiner Transformation und einige sind für mich selbst wie eine Offenbarung. Manche Beiträge schreibe ich in neutraler Form wie „Die Legende“ im November 2016, das Jahr wo mein Übergang begann. Hierin sah ich zum ersten Mal die Position die mir vom Göttlichen zugewiesen wurde und die Aufgabe die vor mir liegt. In welcher Form es sich mir darstellte war Märchenhaft und ein großes Geschenk von Ihm an mich. Es gab mir einen ungeheuren Auftrieb und die Gewissheit des Erreichens. Während des Schreibens eröffnet sich meinem Bewusstsein eine andere Realität in der vergangenes und zukünftiges verschmelzen zu einem JETZT. Hier ist meine Wirklichkeit und hier bin ich völlig eins damit und dank Ihm, bleibt es mir erhalten. Es ist Jesus und meine persönliche Anrede ist Hoheit was ich schon erwähnte. Die Liebe schreibt durch mich und fügt alles zusammen ohne jegliche Anstrengung, schenkt mir darin Nähe und macht mich glücklich. Ich empfinde mich dabei nicht wie ein Kanal, eher ist es ein Gefühl im Eins-sein und diese Sicht und Schreibweise habe ich seit vielen Jahren. So kann es sein, das einiges was ich sehe und auch schreibe sich erst später auf der materiellen Ebene im Erleben manifestiert. Hier braucht es mein volles Vertrauen in Ihm, wenn ich darüber rede oder als einen Beitrag veröffentliche. Der Zeitfaktor ist für mich beim Schreiben nicht abschätzbar und dies kann manchmal in der Tat für den Leser wie auch für jene die mir nahe sind etwas irritierend sein und vielleicht sogar unglaubhaft. Bin ich möglicherweise im Irrtum oder ist der Irrtum ausgeschlossen, diese Frage stellte sich mir und vielleicht jedem der meine Schriften liest oder mit mir in Kontakt ist. Als Seine Schulung mit mir im Jahre 2009 begann schrieb ich den zweiten Teil im Schrifttum und war eines meiner schönsten Erlebnisse und da fand kein Zweifel Einlass. Es ist das Erleben Seiner heiligen Gegenwart wie es in dem Beitrag beschrieben:“ Die Stimme der Wahrheit“. Er führt mich durch außergewöhnliche Erfahrungen, stärkt mich und hält meine Hand und hilft mir in der Unterscheidung in dem was mir begegnet. Zur gleichen Zeit legte ich mein Tagebuch an und schrieb auf was mich bewegte, hörte und worin meine Kommunikation mit Ihm bestand. Somit hatte ich etwas Konkretes in der Hand und konnte es nachlesen und sehen ist es wahr oder spielt sich alles in meiner Fantasie ab. Wurde mir darin immer sicherer und wusste es ist real, es ist wahr und Er gab mir die nötige Gewissheit, dass es kein Trugschluss ist. Außerdem stehe ich in den Erfahrungen, manchmal Jahre später, die es mir letztendlich immer wieder bestätigen. Wichtig ist nur in dieser Sichtweise das es keinen Druck erzeugt und da steht Er mir ebenfalls hilfreich zur Seite. Die Schriften sind auf der geistigen Ebene anscheinend schon fertig und ich bringe sie auf unsere Ebene, so empfinde ich es, denn ich schreibe ohne zu denken und bewege mich im reinen Bewusstsein. Lese ich, höre ich gleichzeitig eine feine Melodie und ist der Klang Seiner geliebten Stimme. So höre ich die Wahrheit hinter den Worten und lese sie aus dem geschriebenem, selbst wenn es aus anderen Quellen stammt. Bleibt mir etwas verborgen ist es ein Segen und dient zu meinem Schutz. Was das Wichtigste ist für das Kommende: ich sehe den Menschen mit den Augen der Liebe und des Mitgefühls. Sehe in ihm die Unschuld, seine Reinheit als ein Gotteskind, sehe seine Bedrängnis und seinen Kampf dagegen. Sehe wo er Beistand benötigt und was ihm dienlich ist. 

Was ereignete sich nun bei mir in den Monaten meines Rückzuges:

Das was sich als ich empfand existiert nicht mehr und darin löste sich die Angst auf.
Es ist die Bedingung damit die Gnade wirken kann für einen glücklichen Übergang
in ein neues Leben und in meine Position im Plan der Sühne!

Ich bin wie ein Schiff was langsam in seinen heimatlichen Hafen einfährt
nach einer sehr langen Reise durch die Welten-Meere.

Bild

Allein mit DIR

In stiller Stunde BIN ICH nah bei dir.
Sei still und bleibe ganz bei MIR und wir vollenden deinen Übergang.

  

Nun bin ich still, schließe Tor und Türe und gebe mich in DEINE Hände. 
Und ist der Übergang vollendet kehre ich zurück.

Frieden allen Menschen und Frieden aller Welt,
lass alle Welt durch uns gesegnet sein mit:

FRIEDEN!

Der Zeitgeist

Die Welt im Wandel des Geistes

Deine kleine Welt zerbricht, denn du erwachst
und dann stellst du fest, dass du der Großen angehörst.
Die Situation in der du gegenwärtig dich befindest.

Die Trompeten blasen laut und es ist Zeit für das Erwachen. Überall um uns herum bröckeln die Fassaden, es ist das Falsche, der Schein der alles überdeckte. Jeder Mensch steht in der Entscheidung und es ist ein Geistes-wandel der ihn und alles hin zum Guten führt. Himmlische Kräfte fördern ihn damit er nicht ins Chaos fällt und hier sind Hoffnung und auch Trost zu finden. Der Untergang der Welt ist ihre Übersetzung in den Himmel, so sagt ein Kurs in Wundern und er hat Recht!

Die Geburt eines neuen Bewusstseins

Die Welt an sich ist wie sie ist und ist dem Himmel unterstellt und daran wird sich nichts verändern, sie ist des Menschen Lebensraum. Ihm sind Grenzen auferlegt die Schöpfung zu zerstören, auch wenn es augenscheinlich anders ist. Der Mensch geprägt von Traditionen, von dem was gut und böse ist, was man tun oder besser lassen sollte und hierin ist sich niemand gänzlich einig. Doch das Streben Gutes tun ist offensichtlich, denn schließlich sind wir alle Gottes Kinder. Das was zerbricht sind Muster und Strukturen die er dem Ganzen auferlegte und dem falschen Selbst-bild angehört und darin ist sein Weltbild eingebettet. Es ist die „Vorstellung“, die der Mensch sich machte wie alles sein sollte damit er glücklich und vollkommen ist, ungeachtet wie der Schöpfer sich’s erdachte! Nachdem sein altes Weltbild sich zerstreute und er erwacht, sieht er die Welt mit anderen Augen. Er sieht die Bruderschaft in allem, den Liebreiz und die Schönheit. Frieden ist zu spüren der ihn stets umgab doch unerreichbar blieb, bis er bereit war seine Vorstellung durch die Wahrheit zu ersetzen.

Er ist im Frieden mit sich und seiner Welt
und weiß er gehört dem Himmel an!

4-Zurück in die Einheit

Das Resümee:

Der Weg zum ewigen Frieden.

Jeder Mensch strebt seiner Erleuchtung entgegen, ob er es weiß oder nicht und ist seine heilige Bestimmung und seine Rückkehr in die Einheit mit Gott dem Vater. In der letzten Instanz muss jeder Mensch durch den Graben der Illusion, den wir das Labyrinth bezeichnen und der Weg führt mitten hindurch. Trotz aller Vorbereitung ist es nicht leicht, mit einer Wegbeschreibung jedoch viel einfacher und das ist nun gegeben. Die Liebe Gottes begleitet ihn und hier liegt der Garant für sein Gelingen. Wohlweislich wird er geschützt, bis er die nötige Reife hat und erst dann öffnet sich ihm die Pforte. Hoch erhobenen Hauptes schreitet er hindurch und stellt sich der großen Herausforderung, die Illusion der Trennung von seinem göttlichen Selbst Christus zu transzendieren. Letztendlich ist es ganz einfach: eine Entscheidung brachte ihm sein Dilemma und seine Entscheidung erlöst ihn daraus. Ersetzt er die Konzepte der Trennung durch die Wahrheit der Liebe indem er seine göttliche Führung annimmt und damit die Sühne lösen sich seine Alpträume auf und er wird frei. Das Ego transzendiert sich, wird unerwünscht und schließlich gänzlich abgelegt. Es sind noch nicht alle bereit ihre Träume aufzugeben und diejenigen die voller Lebenslust und Abenteuer ihre Welt genießen und erkunden wollen werden ebenso gefördert. Hier geht es um keine Religion, sondern um die Wahrheit und das Glücklich-Sein, das Geburtsrecht eines jeden Menschen. Es geht um den Frieden, die Freude und ein frohes Erwachen. Alles und jedes hat seine Zeit und so reift der Mensch in sein großes ICH hinein. Die Sühne ist für alle und bringt dem Menschen nur Glück und Segen. Unmerklich gleitet die Welt in den Himmel, der Plan der Sühne.

Wir transformieren und erschauen eine neue Welt:

Eine Welt im Frieden!

2-Das Ego zentrierte System

Stille Gespräche-Nov.2012

Was sind die Motive und Strukturen dieses egozentrischen Systems?

Ich übergebe DIR das Wort:

Es geht in diesem System um das reine Überleben und zwar auf Kosten des anderen, bis hin zu der bittersten Konsequenz. Dies macht ein Miteinander unmöglich, außer wenn es ein Zusammenschluss reiner Interessen ist, also schlichtweg eine Interessengemeinschaft, so sagt man wohl. Hier hat die Liebe keinen Zugang und hier ist sie auch nicht erwünscht. Hier hat sich der Gottessohn unter der Sklaverei begeben und findet schwerlich den Weg hinaus. Frieden wurde für ihn ein Fremdwort und ein Zustand jenseits seiner Vorstellungskraft. Es ist ein Kampf von brutaler Härte und ohne Mitgefühl und sein Leiden ist groß, weil er glaubt er habe die Täuschung wirklich gemacht. Er glaubt sich von der Liebe getrennt und hat Angst vor sich selbst und seinem Vater bekommen. Dabei liegt alle Macht immer noch in seinen Händen, doch er weiß es nicht. Die Angst lässt ihn nicht erwachen und er flüchtet sich immer noch tiefer in die Illusion der Trennung und des Schmerzes und bittet das Absurdum ihn vor sich selbst und vor seinem Vater zu schützen. Er schläft und ist in seinem Alptraum gefangen während der Vater ihn unaufhörlich in seiner Liebe ruft. In Wahrheit ist gar nichts geschehen, nicht die geringste Schuld hat ihn berührt und nicht die geringste Veränderung des Wahren hat stattgefunden, nur der Schlaf ist über ihn gekommen indem er glaubt was die Stimme der Täuschung ihm beständig einflüstert. Stellt er diese erst einmal in Frage und lässt seine törichte Angst hinter sich kann er frohen Herzens erwachen. Doch bis es soweit ist muss er das Werkzeug nutzen was ihm der Vater in seiner Liebe geschenkt und sich fleißig in der Vergebung üben und alle Schatten in seinem Geist weichen der Liebe. Damit ist der Weg geebnet heimzukehren und sein Vater kommt freudestrahlend und überglücklich ihm auf dem halben Wege schon entgegen. Seine eigene Wahl brachte ihm die Bedrängnis und seine eigene Entscheidung befreit ihn daraus. Wie könnte es anders sein, als das der Gottessohn vom Vater für ewig seinen freien Willen erhielt und um nichts in dieser oder in jener Welt ist daran zu rütteln. Sich selbst und seinem Traum vergeben ist alles was er zu geben hat und dann empfängt er seine Befreiung. Seine Erlösung ist gewiss und ein jeder setzt für sich die Regeln fest, die seiner Gefangenschaft und die seiner Befreiung. Allerdings ist eine Verwirrung, ein fundamentaler Irrtum aufgetreten hinsichtlich was seine Gefangenschaft und was seine Erlösung betrifft. Hier, genau an dieser Stelle fand eine Verwechselung statt und das eine wurde durch das andere ersetzt. Er glaubt in seinem Wahn, dass die Erlösung Gefangenschaft bedeutet und die Gefangenschaft seine Erlösung. Dieser Irrtum schützt wohlgemerkt das System in seiner Erhaltung und hier macht es dem Gottessohn seine Entscheidung fast unmöglich, aber nur in der Entscheidung liegt seine Freiheit zu wählen. Nun sind den Sohne anscheinend die Hände gebunden und der Weg in die Freiheit wurde für ihn undurchdringlich. Der Vater jedoch, der stets um sein Wohle besorgt ließ ihn nicht ohne Aufsicht und sendet ihm seine Boten, um ihm aus dem Dilemma zu helfen. Sie bleiben solange bei ihm, bis er lernt auf seines Vaters Stimme in seinem Inneren zu hören und da wird ihm die Erlösung angeboten, wohlweislich, wenn er sie beachtet. Seine Entscheidung! Amen

Ich danke DIR und fasse es in die Essenz:

Es gibt nur ein Motiv für das System, Trennen!
Trennen was eins ist und was ewig in der Liebe verbunden ist und
dadurch erhält es sich, denn die Liebe würde es augenblicklich auflösen.
Die Verwirrung gehört zu ihrer Verteidigung  damit wir nicht die nötige Klarheit
und Vernunft gewinnen und unsere Entscheidung erlangen. Es wäre ihr Ende!

3-Die Verwechselung

1-Die Entschleierung

Die Geschichte des Menschen oder das Abenteuer Mensch-Sein.

Warum das Leiden, was ist geschehen und wo liegt die Ursache war meine ständige Frage an unseren Schöpfer. Auf meinem Wege der Erkenntnis und Hingabe nahm Jesus meine Hand und führte mich hindurch. Eine Einweihung, und die Vorbereitung für mein weiteres Dienen. Die Antwort die ich fand möchte ich mit dir teilen, in der Hoffnung sie hilft dir.

Im Biblischen Geschehen: der Ur-Irrtum

Die Sünde ist dem Irrtum folgen und daraus erlöst die Sühne.
Sie führt den Menschen sanft zurück ins Leben.

Aus meiner Sicht:

Die Mildtätigkeit in der Sühne und ihre Verschleierung.

Es begann im Paradies, als die Verführung Eva den Apfel reichte und auf Adam fiel ein tiefer Schlaf. Eine Allegorie und die Symbolik für den Wunsch die Trennung zu erfahren. So gesehen ist die Vertreibung aus dem Paradies der Abstieg aus den himmlischen Gefilden in die Materielle Welt und in die Polarität. Ein langsamer Prozess der sich stufenweise und über einen langen Zeitraum vollzog. Aus einem androgynen Wesen wurde Mann und Frau und der Sündenfall ist die Versuchung anders zu sein wie Gott ihn schuf. Darin wurde es Mensch, nahm das Ego als seine Persönlichkeit an und wurde mit es identisch. Somit erschuf er sich selbst und wurde sein eigener Schöpfer, usurpierte damit den Thron seines Vaters und fiel aus der himmlischen Einheit in die Dualität. Das Ego ist ein Denksystem der Trennung und wird erlernt und spaltet seinen Geist. In dem einen Teil des Geistes ruht die Wahrheit und seine wahre Identität und in dem anderen sein illusorisches selbst, das Ego. Nun war es ihm gegeben gegensätzlichen Stimmen in seinem Geist zu hören, “ das Gute und das Böse“ und die Verwirrung trat ein. Kräfte setzten sich in Bewegung die schwerlich aufzuhalten waren und schmiedeten ihn ans Rad der Wiedergeburt. Die Trennung konnte nur eine Illusion bleiben und so schlief er für die Wahrheit ein und gab seinen Träumen Wirklichkeit. Der Plan der Sühne trat in Kraft, die Antwort Gottes auf das Ego und die Garantie für sein Erwachen. Das Ego, stets auf seinen Schutz bedacht nahm sich der Sühne an und belegte sie mit Aberglauben. Hüllte sie ein in düstere Gedanken von Opfer, Gram und Schuld und die Bestrafung der Sünder durch den Allmächtigen, damit sie ihren gerechten Lohn empfangen. Im Laufe der Zeit entstand das Abbild eines lieblosen Gottes und das Unheil in der Welt wird der Gnade selbst zum Vorwurf gereicht. Die Sühne ihrer Heiligkeit beraubt und der einzige Weg den Gott zur Erlösung seiner heiligen Söhne vorgesehen hat ward entstellt durch die Täuschung und der Mensch wurde zu dem verlorenen Gottessohn. Diejenigen die es wagten sich der Sühne an zu nähern, um zu sühnen fielen ihr zum Opfer und erlitten große Pein. Über einen sehr langen Zeitraum wurde der falsche Mythos von Schuld und Sünde genährt und die Bestrafung durch die Sühne, als die Erlösung von der Schuld angesehen. Ihr strahlendes und heilsames Licht verdunkelt, eingehüllt in Trauer und Entsagung, Ritualen und dem Leben fremd geworden. Der Sohn näherte sich ihr mit Angst und Schrecken und fürchtete ihre Vergeltung. Schuld und Sünde wurden seine Wirklichkeit und schmerzlich wendete sich von seinem göttlichen Vater ab und flüchtete in das Vergessen.

Nun komme ich zum Herrn der Liebe

Die Selbsthingabe Jesus war keine Opferung, sondern ein Akt unendlicher Liebe. Darin beendete er alle Opfer Gedanken und Rituale die zur Versöhnung mit dem Himmlischen Vater dienten und befreite die Sühne zu ihrer wahren Bedeutung. Die Erlösung war vollbracht und ein neuer Bund geschlossen und in diesem kam dem Menschen Gott entgegen. Er sprach von einem liebenden und gütigen Gott und öffnete das Tor zum ewigen Leben und sagte: wenn ich gehe sende ich euch den Heiligen Geist, der bei euch bleibe und von nun an empfing der Mensch die sanfte Stimme für Gott. Er gab das Beispiel was dem Menschen durch das Ego widerfährt und nahm es widerstandslos hin, denn in der Liebe ist keine Abwehr. Seine Botschaft war die Auferstehung in das ewige Leben, folgt der Mensch allein der Liebe. Es ist die Stimme der Wahrheit in ihm und sein heiliger Führer, der ihn sicher in den Hafen des Friedens führt und in ein sanftes Erwachen. Zurück in seine wahre Identität wie Gott ihn schuf,  Christus!

2-Das Ego zentrierte System

Bild

Silence

Im Hauch der Ewigkeit!

Die Nachtigall singt, ein sanftes Plätschern des Wassers.
Friedvolle Stille und Innigkeit, es ist wie Heimkehr.

IMG_5139

Die Heiligung

Im inneren Heiligtum

(19.03. 2016)

Die ersehnte Heiligung vollzieht sich in tiefer Stille, im inneren Heiligtum der Seele. Ist die Seele hier eingetreten hat sie ihre Gewissheit gefunden. Sie erkennt sich und ihre heilige Beziehung zum Ganzen. Die Erinnerung liegt hier aufbewahrt und keine Täuschung findet Einlass. Nun beginnt die große Verwandlung und ist nicht mehr aufzuhalten. Die Loslösung wird vollbracht und das Ego transzendiert sich. Damit löst sich das Band, was sie an dem Rad der Wiedergeburt gebunden hat. Die Welt, die Scheinbare, verliert jegliche Bedeutung. Kein Streben und Begehren ist mehr vorhanden. Es war die Spiegelung der Trennung, der Schleier oder der Schatten den das Ego auf den Geist warf. Im inneren Heiligtum ruft die Seele einzig nach ihrem Schöpfer. Im heiligen Augenblick der Gnade sind die Liebenden sich für einen letzten Seufzer gegenüber, um dann für immer eins zu sein. Es ist die Heiligung, die Auferstehung und die Wiederherstellung durch die Liebe. Nun wird alles im Licht gesehen, ist transparent geworden und keine Schatten trüben mehr den Geist. Der Körper erholt sich von der Last, die er zu tragen hatte. Die Reise durch diese Welt der Träume neigt sich ihrem glorreichen Ende.

Der Lilien Glanz liegt über allem, der Frieden Sanftmut dehnt sich aus
und bedeckt die Welt mit SEINEM Frieden.

Jesus Christus

Die Liebe ruft zur Heimkehr

(Meine Osterbotschaft-April 2014)

Die Wahrheit ist wahr, nichts anderes ist wirklich
und die Wahrheit ist Liebe! Amen

Ihr Kinder, die ihr nach dem Lichte strebt, kehret ein in eurem Inneren Heiligtum. Nur hier werdet ihr wahrhaftig finden was ihr so verzweifelt sucht. Die Zeit ist gekommen, sie ist da und der Weg zur Heimkehr ist geebnet. Ihr wisst, es die die Heimkehr in den Frieden. In den Frieden und in die Liebe die ihre Arme weit geöffnet hat, um euch in Empfang zu nehmen. Öffnet euren Geist für die Wahrheit und die Wahrheit wird unverzüglich Einzug halten. Öffnet eure Herzen und die Liebe frohlockt, endlich kann sie euch die ersehnte Heilung schenken nach denen es euch so dürstet. Es braucht keine Mühsal mehr, sie liegt hinter euch. Ihr habt genug gelitten und lasst es gut damit sein. Euer VATER erwartet nichts anderes, als das ihr IHN willkommen heißt und der Willkommensgruß ist die Vergebung. ER hat euch nichts zu vergeben, die ewig Unschuldigen können nicht sündigen. Die Vergebung ist für den Glauben an die Sünde, denn der trennt euch von der Liebe. Schuld und Sünde sind untrennbar und gehen einher wie die Liebe und der Frieden, doch nur in der Liebe seid ihr wahrhaft glücklich.

Heiliges Kind Gottes erwache!

Was möchtest du? Frage dich selbst und dann treffe deine Entscheidung.
Es ist dein Wille der dir geschieht! Sei gesegnet mein Kind, Amen.