3-Im Lichte der Wahrheit

„von GOTT zu dir“

Alles ist möglich dem der glaubt! Erschaffe eine neue Welt, Du hast die Macht dazu!

Eine Welt des Friedens!

Nun gehen wir etwas näher auf das Thema Programmierung ein, denn hier liegt ein großer Schritt in Richtung Frieden und in ein erfülltes Leben. Ein Gedanke dem Glauben geschenkt und mit einem starken Gefühl verbunden entfaltet sich zur Realität und wird des Menschen Wirklichkeit. Er erschafft sich Himmel und Hölle, steigt ein und aus und wechselt von einer Illusion in die andere. Genau an diesem Punkt ist die Schnittstelle wo die Unterscheidung wichtig ist zwischen der Wahrheit und dem Schein und wo sich der Weg in die Freiheit öffnet. Ein ungeahntes schöpferisches Potenzial liegt im Menschen wendet er das kommende Wissen bewusst an. Es ist das Wissen um eine positive Veränderung des Bewusstseins und das Erschaffen neuer Lebensumstände durch die Wahrheit, Gebete, Affirmationen und Mantras und wurde bereits zu jeder Zeit gelehrt und angewandt. Hier setzt der Mensch die große Schöpferkraft frei, die kein Gut und Böse kennt und stellt die Herausforderung dar sie im Sinne der Liebe anzuwenden. Denn sie wurde und wird ebenso bewusst zum Täuschen durch das Ego eingesetzt und kann in einer Massenhypnose ausarten mit verheerenden Folgen. Jeder Gedanke hat die Tendenz sich zu verwirklichen und kehrt früher oder später zum Denkenden zurück, beschert ihm Heil oder Unheil. Je nachdem welche Gedanken er hegt verwirklichen sich Träume, Illusionen werden an ihrem Platz gehalten die irgendwann vergehen oder sie spiegeln die ewige Wahrheit wieder durch die Liebe Gottes. Es ist nichts gegen Träume einzuwenden, wenn sie glücklich machen, dafür wurde diese Welt gemacht und glückliche Träume spiegeln den Himmel wieder. Worauf es in der jetzigen Zeit besonders ankommt, dass der Mensch seine Gedanken und seinen Geist bewusst auf die Wahrheit und die Liebe ausrichtet, das was er ist und um göttlichen Beistand bittet, was ihm die Angst nimmt. Göttliche Kräfte wirken zum Wohle des Menschen und mildern die Auswirkungen falscher oder sagen wir besser destruktiver Gedanken und schaffen ein Gleichgewicht, sonst wäre diese Welt schon nicht mehr. Der Mensch in seiner ihm von GOTT gegebenen Freiheit erschafft sich sein eigenes Schicksal und es gibt kein Entrinnen, bis er sich belehren lässt und achtsamer mit seinen Gedanken umgeht indem er lernt bewusst zu denken. Wird ihm diese Erkenntnis zuteil weiß er um seine Erlösung durch die Vergebung. Er sieht seine Irrtümer, lässt sie los und darin löst die Schuld auf und er wird frei. Den imaginären Feind gibt es nicht mehr, es war die Projektion der Schuld auf die Welt und auf seine Umstände. Die Liebe die ihn hütet und niemals verlässt weiß was er braucht und schenkt ihm genau die Lektionen die sein Erwachen fördern und ist die Bedeutung der Sühne. Sie lehrt ihn die Unterscheidung was ihm Frieden bringt und was ihm den Frieden raubt durch die Erfahrung. Die Lektionen bleiben sich immer gleich: die Entscheidung für den Frieden, die Liebe und für die Bruderschaft und darin ist die Vergebung eingebunden. Langsam lösen sich in ihm die Gegensätze auf und er wird milde in seinem Urteil. Er sieht sich selbst in jedem einzelnen und langsam steigt in ihm die Erkenntnis auf wer er wirklich ist, ein Kind Gottes. Der Mensch hat die Möglichkeit in unendlicher Weise seine Träume zu erleben und beginnt immer wieder neu. Ab einem gewissen Moment wendet er sich jedoch der Wahrheit zu, um dauerhaftes Glück zu finden. Der Augenblick ist gekommen in der Bereitschaft Illusionen los zu lassen und sich auf die wahren Werte zu besinnen. Wünsche treten in den Hintergrund und die Wahrheit steht an erster Stelle. Seine Gebete werden zur Hingabe an die Wahrheit, die Liebe und den Frieden. Nun geht es aufwärts und die Liebe führt ihn rasch aus der Bedrängnis in ein glückliches Leben und ersetzt seine Träume durch die Wahrheit der Liebe. Wir bleiben noch bei dem Thema und gehen konkreter auf die Anwendung ein.

Amen

persönliche Worte

Im Stillstand der Welt oder der stille Stand der Welt!

Von März bis Mitte Mai trat die große Stille ein, durch das was in der Welt geschah. Nie  zuvor habe ich sie so erlebt, vor allem bei den warmen Temperaturen. Für mich war es reine Gnade. Ich war allein mit der Natur, allein mit GOTT. Zutiefst hatte ich es mir ersehnt, denn was vorher hier die Stille war hat sich durch Menschen und Begebenheiten stark verändert. Tief tauchte ich ein in meinem Seelenraum ohne dass ich etwas tun musste, die Stille brachte mich hinein.  Fühlte Heiligkeit das ich nur flüstern konnte. Nichts tun müssen, wollen oder streben, nur Dasein, atmen, lauschen was es mir zu sagen hatte. Leere, Fülle gleichermaßen. 6 Wochen verbrachte ich darin und dann langsam wurde mir bewusst, dass eine neue Situation entstand und ich mich darin anpasste. Die Stille blieb konstant, nun nahm ich gewahr was auf mich zukam, spürte die Bedrängnis die sich erhoben hatte, den Aufschrei der Menschen und fühlte ihre Not. Verspürte Druck und wollte irgendwas tun, helfen ihre Not zu lindern und danke GOTT, Er half mir und wahrte mich im Frieden. Sagte: ich vergeude meine Zeit im Nichtstun, denn selbst das Internet war stillgelegt, nur das Handy funktionierte noch, doch  musste ich fast über einen Kilometer dafür laufen. Die Liebe antwortete: du vergeudest keine Zeit mein Kind, du brauchst sie und ich verstand. Etwas später schrieb ich meinen ersten Beitrag über das Handy „Vertraue der Liebe“, und wollte dem entgegentreten.  Kurz danach veröffentlichte ich zwei weitere Beiträge die schon gespeichert waren. Nun kamen nach und nach Informationen die ich integrieren musste und ich konnte es nicht fassen. Ich sah, hörte und es entstand eine Sicht in mir und kurze Zeit danach wurde es bestätigt. ER hätte es mir nicht sagen können, weil es meinen Rahmen sprengte. Ich sah die Wahrheit hinter all dem Wirrwarr und gleichzeitig schaute ich die Ursache und dank der Liebe sah ich das Positive: das Erwachen, auch wenn es schmerzhaft ist und was ganz wichtig für mich war, einen glorreichen Ausgang. Immer wieder kamen mir die Tränen in dem Mitgefühl,  ein ungeheurer Stress hatte mich erfasst und immer noch bin ich in der Erschütterung. Versuchte Kontakte herzustellen mit Menschen die ich im Geiste sah, und die die Möglichkeiten hatten es nachzuprüfen, aber es war nicht möglich. Was geschah: genau diese Menschen gaben mir die Antwort indem sie selber darauf kamen und es nach außen brachten. Nun wurde klar, dass ich in dem Zeitgeschehen eingeschaltet bin und war.  ER lenkte meine Aufmerksamkeit auf das was ich wissen sollte und hilft mir in der Bewältigung.  Mein Integrationsprozess und die Anpassung an mein Wirken mit IHM, Jesus, der für die unendliche Liebe und dem heiligen Willen Gottes steht. ER gab mir Gedanken und Titel was es zu schreiben gilt und eines kristallisierte sich dabei heraus: „der Kreis der Sühne“. Es gibt den Kreis schon so lange wie es die Sühne gibt, sagte ER, nur ist es den Menschen bis jetzt nicht bewusst oder geläufig, weil die Sühne so verzerrt und in einem falschen Lichte dargestellt. All das braucht seine Zeit und doch beginnen wir, sagt ER. Der Kreis der Sühne, was er bedeutet: sich dem anvertrauen was in meinen Schriften steht:“ die Heilige Gegenwart ist GOTT im Menschen“ oder wie wir es auch benennen. So weisen alle Beiträge darauf hin und wie wir lernen sie zu hören kommt nun. Ich lege es in Seine heiligen Hände und es wird  den Titel tragen“ von GOTT zu dir“. Die Unterscheidung ist nun das Wichtigste, was uns Sicherheit und einen Halt gibt, angesichts dessen was sich da vor unseren Augen abspielt. Das Wesentliche jedoch sind eure eigenen Erfahrungen und langsam kommt bei mir die Freude auf. Ihr lernt GOTT in euch zu hören wie es mir vergönnt, der euch aus der Bedrängnis in den Frieden führt, zurück in die Harmonie des Seins.  Teilt es mit anderen, vor allem wenn ihr in der Erfahrung steht, die  braucht es damit es überzeugend ist. Nach und nach bringen wir gemeinsam die  Menschen in den heiligen Kreis der Sühne und damit in den ersehnten Frieden.

Die Sühne, das Allheilmittel durch die Liebe Gottes

Die weise Unterscheidung 18.11.2014

IMG_9086

Die weise Unterscheidung

Der Weise sucht nicht in dem Vergänglichen nach Glück,
er vergeudet keine Zeit, sondern wendet sich ausschließlich dem Wahren zu.
Die Meisterschaft führt durch diese Unterscheidung, was ist das Wahre
und was der Schein und nur hier ist eine wirkliche Entscheidung möglich.
In dieser Welt der Gegensätze, bedarf es Deine Wahl und in jedem Augenblick
bist Du darin gefordert. Du kommst nicht umhin Dein Glück zu wählen,
nur wichtig, dass Du weißt wo es zu finden ist.

Hinter jedem Streben liegt der Wunsch nach Glück
und die kleinste Freude ist ein Hinweis, dass es kein bloßer Traum nur ist.
Das Glück liegt tief geborgen in Dir selbst und wohl behütet.
Es ist Dein Eins-Sein mit dem Unendlichen,
es ist die Liebe und der Frieden!

Weißt Du nun wo Dein Frieden und die Liebe aufbewahrt?

Hole es hervor indem Du Frieden schenkst
und verbinde Dich in Liebe mit allem was erschaffen ist.

Es ist Dein Eins-Sein und Dein Glück!

IMG_8715
Bild

Heilige Worte

IMG_9155

Die Wahrheit im Gebet zur Anwendung:

Christus ist mein Selbst und ich bin reine Liebe.
Vater ich bin eins mit Dir und Dein Wille geschehe.

IMG_9076

Segnen ist Heilen:

Sei gesegnet in der Liebe Christi
und Christus hält uns eins mit sich und schenkt uns Frieden!

IMG_8567

Die Herzensgabe

IMG_3361

Was mit dem Herzen gegeben wird niemals fehlen,
denn die Liebe gibt es reichlich zurück.
So wirkt das göttliche Gesetz des Ausgleichs.

Danke!

Gesegnetes Leben

Ich danke GOTT und sage dank dem Leben.
Danke allen Menschen und danke nochmals Jenen die mit mir teilten.
Doch bitte glaube nicht dass ich besonders bin, das trennt uns von der Liebe.
Du bist wie ich und hast mir Kraft gegeben und einen Sinn fürs Leben.
Nur weil du da bist war es möglich dir zu geben und so
empfangen wir gemeinsam, du und ich,
die Auferstehung in das Leben.

Danke!

Ich wünsche gesegnete Festtage in Christus, 
Frieden allen Menschen und Frieden für die Welt.
Ein frohes und glückliches neues Jahr 2018!

Dem Himmel so nah!

GOTT thront im Herzen

VATER der Du bist in uns, geheiligt werde Dein Name.
Dein Reich komme, Dein Wille geschehe in uns und in der Welt.

Wir lernen die Unterscheidung und hören auf das,
was das Herz uns sagt und sind wieder eins mit der Liebe.

Wir sind glücklich und erwachen.

Du hast vergeben unsere Irrtümer, so wie wir vergeben haben,
denn nun wissen wir: geben ist empfangen, so lautet Dein Gesetz.

Unser täglich Brot gebe uns heute: die Sanftmut und den Frieden.

Bitte bewahre uns vor der Versuchung dem Falschen zu folgen
und heilige uns durch Deine Liebe. Wir sind Dein Himmelreich.
Deine Kraft und Herrlichkeit sind in uns und bis hin in
alle Ewigkeit sind wir mit Dir verbunden, Amen.

VATER wir lieben Dich
und mit Dir lernen wir das Fliegen!

In göttlicher Obhut

Der Werdegang des Menschen

Die Sühne ist der Plan Gottes
für die Erlösung Seiner geliebten Kinder.

Die Liebe Gottes führt sie aus dem Irrtum zurück in die  Wahrheit.

Das Ego brachte dem Menschen die Verwirrung und führte ihn in die Verirrung, er verlor sich selbst. Er erlebt das Mensch-Sein mit seinen Höhen und Tiefen, den Schmerz und die Freude und dabei immer auf der Suche nach sich. Er ist sich selber fremd geworden, doch die Liebe hat ihn nicht verlassen und steht ihm bei. Er ist sich dessen nicht bewusst welche Hände ihn erhalten, er schläft den Schlaf des Vergessens. Er sieht nur was seine Wahrnehmung ihm bringt und sieht nur Elend, Kampf und Mühsal. Wäre die Liebe nicht gäbe es keine Lichtblicke in seinem Leben und alles wäre grau und öd. Das Leiden bleibt ihm nicht erspart. Die Liebe lindert seine Pein und schenkt ihm hin und wieder Phasen in denen er unbeschwert und glücklich ist. Langsam, Schritt für Schritt reift in ihm der Mut zur Umkehr, damit seine Not ein Ende habe und wird zu seinem einzigen Bestreben. Liebevoll wird er gefördert und alles was ihm dient und hilfreich ist eilt ihm entgegen. Seine Augen öffnen sich und er beginnt zu sehen. Die Schuld mit ihrer ewigen Verdammnis gibt es nicht. Wohl sind die Irrtümer augenscheinlich, doch gerade daraus lernt er ja, um sie in Zukunft zu vermeiden. Was er von sich gibt, kehrt zu ihm zurück und da sind die Gedanken äußerst wichtig. Die muss er sorgsam hüten, denn all das Ungemach was ihn ereilt nimmt hier den Anfang. Damit setzt bei ihm die Unterscheidung ein, er will sich nicht mehr selbst verletzen. Nun weiß er um die Liebe die ihn begleitet und die ihn nie verlassen hat. Sein Leben verläuft harmonischer und endlich spürt er wieder Freude. Zufälle die sich häufen, scheinbar Wunder, die ihn glücklich machen und ihm helfen zu verstehen. Die Liebe kehrt in seinem Herzen ein und die Welt ist wieder freundlich. Er bekommt Hilfe wann immer er sie braucht. Seine Kindheit kommt ihm in den Sinn, wo alles einfach war und glänzte. Seine tiefe Verbundenheit mit allem und jeder Tag ein Abenteuer. Was ist geschehen, das er vergaß? Er schaut zurück und keine Bitterkeit ist in ihm. Er hat vergeben und den Weg zurück ins Licht gefunden und weiß er wird geführt. Dankbarkeit erfüllt sein Herz für all das Gute was ihm widerfährt und sein Vertrauen in die Liebe Gottes ist gefestigt. Er ist milde im Umgang mit den Menschen und urteilt nicht mehr. In seinem Mitgefühl möchte er nur helfen, weiß er aus der Erfahrung wie traurig ein Leben ohne Liebe ist. Sein Geist ist klar und keine unheilvollen Gedanken stören seinen Frieden. Er hat das Ego transzendiert und damit ist der Irrtum ausgeschlossen. Die Wahrheit hat alles auf seinem Platz gerückt.

Er lebt im Glanz der Liebe, in der Schönheit und der Einfachheit.
Fühlt sich eins mit allem und jeder Tag ein neues Abenteuer.

Gottes Kinder

Die Liebe Gottes

Das Wunder der Gnade
(30.01.2016)

Die Sühne ist reine Liebe, sie führt in die Freiheit.
Sie ist das Wunder der Gnade Gottes, die Heilung seines geliebten Sohnes.

Innerer Frieden wird erlangt durch die Akzeptanz und die Vergebung.
Stille ist im Geist und im Herzen ruht der Frieden.

Die Erlösung und Erleuchtung werden erreicht durch die Entscheidung. Sie ist die beständige Wahl für die Liebe und dem Frieden, für sich und für den Rest der Welt. Der Geist richtet sich ausschließlich auf die innere göttliche Führung, die ihm die Unterscheidung lehrt und die Wahrheit bringt. Hier nimmt er die Sühne für sich an und darin transzendiert sich das Ego und die Illusion der Trennung löst sich auf. Die Erleuchtung ist ein ungetrübtes Bewusst-Sein von dem vollkommenen Eins-Sein.

Das Gnaden-Wunder 

Der Heilige Geist ist die Sühne, die Liebe Gottes in Aktion.
Er heilt und befreit ihn und hebt ihn empor. Es ist seine Erlösung,
sein Erwachen im Licht. Christus ist in ihm auferstanden,
sein wahres Selbst, so wie Gott ihn schuf.

Ein neuer Stern erstrahlt am Himmel,
unvergänglich und eins mit der göttlichen Liebe.

Lebensfreude

Lass deine Welt mit Wundern sanft erleuchten.

Wähle die Liebe und schenke Frieden,
lass die Vergebung auf allem ruhen. Nun sind deine Wege leicht und eben
und du hast allen Grund zur Freude. Der Himmel geht mit dir
und alles wessen du bedarfst ist er bereit zu geben,
damit dein Glück vollkommen ist!