Das Licht ist in Dir!

IMG_7099

Beitrag vom 27.08.2014

Durch Deine Hingabe erreiche die Erleuchtung!

Ist die Entscheidung für die Liebe und dem Frieden in Dir fest geworden, ist Dein Eins-Sein mit dem heiligen Willen wieder hergestellt. Du erlerntest die Vergebung, hast die Sühne angenommen und bist in Kommunikation mit Deinem Heiligen Führer. Nun kommt es auf Deine Hingabe an und diese gründet sich auf Deine Gottesliebe. Selbst wenn Du nicht weißt wo sie ist, sei getrost, sie ist das einzige in Dir was sicher ist. Niemand begibt sich auf dem Heimweg ohne sie in sich zu spüren, weil sie der Antrieb für die Gottsuche ist. Deine Ankunft im Himmelreich bedeutet nicht, dass Du den Körper verlässt. Es ist Deine Befreiung die Dich erwartet, die Liebe und der Frieden. Es ist Deine Reinheit und Deine Schönheit, Dein herrliches Eins-Sein und Dein Glück. Die Hingabe und das Vertrauen sind Aspekte der Liebe und nur durch Deine Hingabe ist Dir die Erleuchtung gewiss. Es ist Dein Erwachen im Licht! Durch das Vertrauen bleibt Deine Hingabe stabil und wie oft der Zweifel sich auch erhebt, er fasst keinen Boden mehr, ist eher wie ein Windhauch der über Dich hinweg weht. Verlässt Dich trotzdem mal der Mut im Angesicht dessen was Dir die Gedanken und der Zweifel sagen, wisse:

Die Wahrheit ist wahr, nichts anderes ist wirklich
und die Wahrheit ist Liebe!

Vertraue dem Lichte und gebe Dich immer wieder dem göttlichen Willen hin. Hier bist Du sicher aufgehoben und hier ruht Deine Erlösung. Die Hingabe an dem Willen Gottes ist der Niedergang des Egos und damit transzendiert es sich. Die Geduld und die Akzeptanz stehen Dir bei, als ein fester Bestandteil des Vertrauens. Hinzu gesellt sich nun die Ausdauer, denn Du weißt um Dein Erreichen. Die wichtigsten Begleiter sind an Deiner Seite und bürgen für den Erfolg. Deine Hoffnung ist berechtigt und sei zuversichtlich, Deine göttliche Führung ist mit Dir. Sie vollbringt was für Dich unmöglich ist. Vieles scheint sich zu erheben, um Dich vom Wege abzuleiten und die Illusionen blasen sich auf, um ihre Wichtigkeit zu demonstrieren. Sie sind ohne Belang, ohne Substanz und gegen Deine Entscheidung sind sie machtlos, sie zerfallen zu Staub. Nur der Weg der vor Dir liegt hat jetzt Bedeutung!

Der Segen Gottes ist mit Dir!

SAM_0074

Bild

Allein mit DIR

In stiller Stunde BIN ICH nah bei dir.
Sei still und bleibe ganz bei MIR und wir vollenden deinen Übergang.

  

Nun bin ich still, schließe Tor und Türe und gebe mich in DEINE Hände. 
Und ist der Übergang vollendet kehre ich zurück.

Frieden allen Menschen und Frieden aller Welt,
lass alle Welt durch uns gesegnet sein mit:

FRIEDEN!

Bild

Heilige Worte

IMG_9155

Die Wahrheit im Gebet zur Anwendung:

Christus ist mein Selbst und ich bin reine Liebe.
Vater ich bin eins mit Dir und Dein Wille geschehe.

IMG_9076

Segnen ist Heilen:

Sei gesegnet in der Liebe Christi
und Christus hält uns eins mit sich und schenkt uns Frieden!

IMG_8567

Bild

Das Himmelreich ist nah

IMG_5482

Des Menschen Wille ist sein Himmelreich!

Amen 

IMG_5481

Der Schlüssel

Liebende Worte an dich.

ICH BIN an deiner Seite auf deine Bitte hin,
und führe dich durch jedes Hindernis und halte dich im Frieden.

Schließe auf die Himmelstür, der Schlüssel liegt in deinen Händen.
Er wurde dir zu diesem Sinn und Zweck gegeben.
Eintreten musst du schon selbst!

Sei gesegnet mein Kind, Amen.

Der Zeitgeist

Die Welt im Wandel des Geistes

Deine kleine Welt zerbricht, denn du erwachst
und dann stellst du fest, dass du der Großen angehörst.
Die Situation in der du gegenwärtig dich befindest.

Die Trompeten blasen laut und es ist Zeit für das Erwachen. Überall um uns herum bröckeln die Fassaden, es ist das Falsche, der Schein der alles überdeckte. Jeder Mensch steht in der Entscheidung und es ist ein Geistes-wandel der ihn und alles hin zum Guten führt. Himmlische Kräfte fördern ihn damit er nicht ins Chaos fällt und hier sind Hoffnung und auch Trost zu finden. Der Untergang der Welt ist ihre Übersetzung in den Himmel, so sagt ein Kurs in Wundern und er hat Recht!

Die Geburt eines neuen Bewusstseins

Die Welt an sich ist wie sie ist und ist dem Himmel unterstellt und daran wird sich nichts verändern, sie ist des Menschen Lebensraum. Ihm sind Grenzen auferlegt die Schöpfung zu zerstören, auch wenn es augenscheinlich anders ist. Der Mensch geprägt von Traditionen, von dem was gut und böse ist, was man tun oder besser lassen sollte und hierin ist sich niemand gänzlich einig. Doch das Streben Gutes tun ist offensichtlich, denn schließlich sind wir alle Gottes Kinder. Das was zerbricht sind Muster und Strukturen die er dem Ganzen auferlegte und dem falschen Selbst-bild angehört und darin ist sein Weltbild eingebettet. Es ist die „Vorstellung“, die der Mensch sich machte wie alles sein sollte damit er glücklich und vollkommen ist, ungeachtet wie der Schöpfer sich’s erdachte! Nachdem sein altes Weltbild sich zerstreute und er erwacht, sieht er die Welt mit anderen Augen. Er sieht die Bruderschaft in allem, den Liebreiz und die Schönheit. Frieden ist zu spüren der ihn stets umgab doch unerreichbar blieb, bis er bereit war seine Vorstellung durch die Wahrheit zu ersetzen.

Er ist im Frieden mit sich und seiner Welt
und weiß er gehört dem Himmel an!

4-Zurück in die Einheit

Das Resümee:

Der Weg zum ewigen Frieden.

Jeder Mensch strebt seiner Erleuchtung entgegen, ob er es weiß oder nicht und ist seine heilige Bestimmung und seine Rückkehr in die Einheit mit Gott dem Vater. In der letzten Instanz muss jeder Mensch durch den Graben der Illusion, den wir das Labyrinth bezeichnen und der Weg führt mitten hindurch. Trotz aller Vorbereitung ist es nicht leicht, mit einer Wegbeschreibung jedoch viel einfacher und das ist nun gegeben. Die Liebe Gottes begleitet ihn und hier liegt der Garant für sein Gelingen. Wohlweislich wird er geschützt, bis er die nötige Reife hat und erst dann öffnet sich ihm die Pforte. Hoch erhobenen Hauptes schreitet er hindurch und stellt sich der großen Herausforderung, die Illusion der Trennung von seinem göttlichen Selbst Christus zu transzendieren. Letztendlich ist es ganz einfach: eine Entscheidung brachte ihm sein Dilemma und seine Entscheidung erlöst ihn daraus. Ersetzt er die Konzepte der Trennung durch die Wahrheit der Liebe indem er seine göttliche Führung annimmt und damit die Sühne lösen sich seine Alpträume auf und er wird frei. Das Ego transzendiert sich, wird unerwünscht und schließlich gänzlich abgelegt. Es sind noch nicht alle bereit ihre Träume aufzugeben und diejenigen die voller Lebenslust und Abenteuer ihre Welt genießen und erkunden wollen werden ebenso gefördert. Hier geht es um keine Religion, sondern um die Wahrheit und das Glücklich-Sein, das Geburtsrecht eines jeden Menschen. Es geht um den Frieden, die Freude und ein frohes Erwachen. Alles und jedes hat seine Zeit und so reift der Mensch in sein großes ICH hinein. Die Sühne ist für alle und bringt dem Menschen nur Glück und Segen. Unmerklich gleitet die Welt in den Himmel, der Plan der Sühne.

Wir transformieren und erschauen eine neue Welt:

Eine Welt im Frieden!

3-Die Verwechselung

Stille Gespräche-Dez.2012

Nun kommt die Frage nach dem „Warum“ und ich beschrieb es schon als ein Abenteuer in Zeit und Raum, doch für mich liegt da ein immer noch ein großes Geheimnis verborgen. Welches? Und wiederholt stellt sich mir die Frage warum das Leiden, wenn es ein Spiel ist?

Möchtest DU mir dazu einiges sagen?

Das was als ein Spiel gedacht, als ein Abenteuer in Zeit und Raum ist zu einer Falle, einem Verhängnis für den Gottessohn geworden. Gänzlich unerwartet und völlig unverhofft ist eine Verwechselung aufgetreten und das Ego ist von dem Irrtum besessen, es sei der Gottessohn und der Geist sei der Körper. Der Gottessohn lebt in der Verwirrung und weiß aus seinem Alptraum nicht hinaus. Nun lebt er in dem Wahne ein Körper zu sein und in dem Glauben er habe den Himmel zerschlagen, seinen Vater vom Thron gehoben und das Böse als Ersatz darauf gesetzt. Tiefer Schmerz und ein unfassbares Leiden begleiten ihn seitdem und er findet weder Frieden noch Trost. Sucht dort wo er nicht finden kann, erschafft sich seine Träume in denen er die Erfüllung seiner Sehnsucht erhofft, die immer wieder zerschlagen und nichts anderes zurücklassen als eine blasse Erinnerung die irgendwann erlischt. Er scheint in dem Spiele verloren gegangen und büßt seinen Wunsch nach der Trennung mit bitteren Leiden. In der Tiefe fühlt sich das Ego vom Geiste bedroht und ist stets zum Angriff bereit. Es weiß, wenn dieser erwacht er es sofort und ohne Umschweife auflösen wird. Der Gottessohn machte das Ego für sich wirklich durch seinen Glauben und entzieht er seinen Glauben löst es sich auf, so wirken Illusionen. So machte er sich seine eigene kleine Welt um darin zu spielen. Machte sich eine Persönlichkeit, hauchte ihr das Leben indem er mit es identisch wurde und herrschte als unumschränkter Herrscher in seinem kleinen und abgesonderten Reich. Nichtsahnend und dessen zum Trotz erhob es sich und wendet sich gegen ihn, dies ist ein Absurdum schlechthin, wenn man die Wahrheit bedenkt: Eine kleine Illusion erhob sich gegen den Gottessohn und hält ihn in einer unvorstellbaren Versklavung gefangen. Sich gegen den Sohn erheben, bedeutet ebenfalls sich gegen den Vater erheben, denn sie bilden eine Einheit und diese ist unantastbar, unzerstörbar und sie ist Liebe. Es glaubt wahrhaftig an seinem Sieg, es ist lachhaft und nicht zu glauben, aber in seinen Auswirkungen nicht zu unterschätzen und diese spiegelt das ganze Leiden wieder. Da sich der Sohn mit dem Ego identisch glaubt, denkt er, dass er es sei und es wahr ist was die Stimme der Täuschung ihm beständig einflüstert und er es getan habe. Er stellt es nicht einmal in Frage, weil seine Sinne ihm immer dieselbe Botschaft bringen und kein Zweifel berührt sie. Trennung und Spaltung, sowie Hass und Zwietracht, Krankheit, Leiden, Elend und Tod sind die Botschaften die seine Wahrnehmung ihm bringt. Der Sohn, als der Macher des Egos kann es nur durch seine Entscheidung auflösen. Macher deshalb, das Ego wurde gemacht und nicht erschaffen, denn erschaffen bedeutet verewigen. Was sicher des Egos Bestreben ist, aber nicht gelingen wird. Das System der Täuschung, auch als Labyrinth bezeichnet ist des Egos Schutz und hat die einzige Aufgabe den Glauben an die Trennung zu erhalten und diesen stets zu erneuern. Damit erfährt es sein Leben und dies ist der ewige Krieg indem der Mensch sich befindet. Nichts was ein Gottessohn will oder macht ist klein und selbst in den Illusionen nicht. Die Trennung ist eine Illusion, ein Spiel sollte es sein und was ist daraus geworden. Um dieses Wahn System aufzulösen und ihn von der Angst befreien brauchte es einen besonderen Plan. Etwas was ihm hilft sich zu erinnern und ihn motiviert zu erwachen und dieser Plan ist die Sühne. Sie führt ihn sanft in den Frieden zurück und in die Einheit mit sich und dem Vater. Ihm wird der Traum von der Vergebung geschenkt, der seinen Geist heilt, wenn er bereit ist. Darin wird ihm gezeigt, dass alles nicht wirklich ist, sondern nur in seiner Fantasie, in seinem Geiste stattfand. Das es nur auf seine Wahl ankommt, auf das was er wirklich will und das darin seine Befreiung liegt. Ein Alptraum hielt ihn gefangen und es geht nur darum daraus zu erwachen und somit sind Angst und Schrecken vergangen. Sein Alptraum verwandelt sich in einen glücklichen, der nur die Liebe und die Einheit wiederspiegelt. Das Ego löst sich endgültig auf indem er es durchschaut und damit transzendiert und das Böse gibt es nicht mehr. Der Frieden kehrt in seinem Geiste ein, die Liebe zu ihm zurück und alle sind froh über sein Erwachen und überglücklich ihn wieder in die Arme zu schließen. Die Erinnerungen verblassen, bis nichts mehr von all dem zurückbleibt und der Himmel ist wieder gänzlich vereinigt, Amen.

4- Zurück in die Einheit

2-Das Ego zentrierte System

Stille Gespräche-Nov.2012

Was sind die Motive und Strukturen dieses egozentrischen Systems?

Ich übergebe DIR das Wort:

Es geht in diesem System um das reine Überleben und zwar auf Kosten des anderen, bis hin zu der bittersten Konsequenz. Dies macht ein Miteinander unmöglich, außer wenn es ein Zusammenschluss reiner Interessen ist, also schlichtweg eine Interessengemeinschaft, so sagt man wohl. Hier hat die Liebe keinen Zugang und hier ist sie auch nicht erwünscht. Hier hat sich der Gottessohn unter der Sklaverei begeben und findet schwerlich den Weg hinaus. Frieden wurde für ihn ein Fremdwort und ein Zustand jenseits seiner Vorstellungskraft. Es ist ein Kampf von brutaler Härte und ohne Mitgefühl und sein Leiden ist groß, weil er glaubt er habe die Täuschung wirklich gemacht. Er glaubt sich von der Liebe getrennt und hat Angst vor sich selbst und seinem Vater bekommen. Dabei liegt alle Macht immer noch in seinen Händen, doch er weiß es nicht. Die Angst lässt ihn nicht erwachen und er flüchtet sich immer noch tiefer in die Illusion der Trennung und des Schmerzes und bittet das Absurdum ihn vor sich selbst und vor seinem Vater zu schützen. Er schläft und ist in seinem Alptraum gefangen während der Vater ihn unaufhörlich in seiner Liebe ruft. In Wahrheit ist gar nichts geschehen, nicht die geringste Schuld hat ihn berührt und nicht die geringste Veränderung des Wahren hat stattgefunden, nur der Schlaf ist über ihn gekommen indem er glaubt was die Stimme der Täuschung ihm beständig einflüstert. Stellt er diese erst einmal in Frage und lässt seine törichte Angst hinter sich kann er frohen Herzens erwachen. Doch bis es soweit ist muss er das Werkzeug nutzen was ihm der Vater in seiner Liebe geschenkt und sich fleißig in der Vergebung üben und alle Schatten in seinem Geist weichen der Liebe. Damit ist der Weg geebnet heimzukehren und sein Vater kommt freudestrahlend und überglücklich ihm auf dem halben Wege schon entgegen. Seine eigene Wahl brachte ihm die Bedrängnis und seine eigene Entscheidung befreit ihn daraus. Wie könnte es anders sein, als das der Gottessohn vom Vater für ewig seinen freien Willen erhielt und um nichts in dieser oder in jener Welt ist daran zu rütteln. Sich selbst und seinem Traum vergeben ist alles was er zu geben hat und dann empfängt er seine Befreiung. Seine Erlösung ist gewiss und ein jeder setzt für sich die Regeln fest, die seiner Gefangenschaft und die seiner Befreiung. Allerdings ist eine Verwirrung, ein fundamentaler Irrtum aufgetreten hinsichtlich was seine Gefangenschaft und was seine Erlösung betrifft. Hier, genau an dieser Stelle fand eine Verwechselung statt und das eine wurde durch das andere ersetzt. Er glaubt in seinem Wahn, dass die Erlösung Gefangenschaft bedeutet und die Gefangenschaft seine Erlösung. Dieser Irrtum schützt wohlgemerkt das System in seiner Erhaltung und hier macht es dem Gottessohn seine Entscheidung fast unmöglich, aber nur in der Entscheidung liegt seine Freiheit zu wählen. Nun sind den Sohne anscheinend die Hände gebunden und der Weg in die Freiheit wurde für ihn undurchdringlich. Der Vater jedoch, der stets um sein Wohle besorgt ließ ihn nicht ohne Aufsicht und sendet ihm seine Boten, um ihm aus dem Dilemma zu helfen. Sie bleiben solange bei ihm, bis er lernt auf seines Vaters Stimme in seinem Inneren zu hören und da wird ihm die Erlösung angeboten, wohlweislich, wenn er sie beachtet. Seine Entscheidung! Amen

Ich danke DIR und fasse es in die Essenz:

Es gibt nur ein Motiv für das System, Trennen!
Trennen was eins ist und was ewig in der Liebe verbunden ist und
dadurch erhält es sich, denn die Liebe würde es augenblicklich auflösen.
Die Verwirrung gehört zu ihrer Verteidigung  damit wir nicht die nötige Klarheit
und Vernunft gewinnen und unsere Entscheidung erlangen. Es wäre ihr Ende!

3-Die Verwechselung

Eine Einleitung

Für eine Welt im Frieden!

Meine Liebe für GOTT wurde meine Liebe zu den Menschen.
Sie gab mir die Kraft das Unmögliche zu wagen.

Aus dem Tagebuch 2010

Ich stehe in der Herausforderung mit der Ursache aller Krankheiten und Probleme mit denen wir konfrontiert sind. Es kämpft brutal gegen mich, um seine Herrschaft zu wahren, denn mein Sieg über es befreit die Welt und löst es auf. Ich bin bis auf das äußerste gefordert und meine Kräfte sie reichen nicht aus. Es muss mir gelingen den Sieg zu erringen, für all jene die hinter mir stehen und ihre Erlösung erwarten. Nur mit Dir an meiner Seite ist mir der Sieg gewiss. Ein Pfad steht mir offen und der führt mitten hindurch. Die Bedrängnis erhob sich mir kund zu tun, mich zu umarmen und mein Leiden ist groß. Der Weg zur Überwindung ist festgelegt und keiner führt daran vorbei. Es ist die Gnade und nur die Gnade die mich heraushebt und von der Bedrängnis befreit. Das Werkzeug ist mir gegeben mit der Aussicht auf Erfolg, wenn ich die Regeln befolg, das was meine Seele mir sagt. Es gibt kein rechts und kein links, alles, aber auch alles muss ich außer der acht lassen sonst falle ich daneben, um mich wieder zu erheben wie es so oft geschah. Es dient der Verzögerung und um die zu vermeiden muss ich schweigen, in der Stille verbleiben, in der Geduld mich üben und in der Hingabe an dem heiligen Willen sein.

Der Kampf ist vorbei, es gibt kein Gegenteil,
der Wille Gottes ist und damit kehrt der Frieden ein.
Was sich erhob, um den Frieden zu stören war eine Illusion.
Sie ist vergangen, die Illusion, sie löste sich auf!

Durch meine Hingabe erlangte ich die Erkenntnis:
Die Wahrheit ist wahr, nichts anderes ist wirklich
und die Wahrheit ist Liebe, ist GOTT!

In der Fortsetzung: „Die Entschleierung 1-4″