3-Die Verwechselung

Stille Gespräche-Dez.2012

Nun kommt die Frage nach dem „Warum“ und ich beschrieb es schon als ein Abenteuer in Zeit und Raum, doch für mich liegt da ein immer noch ein großes Geheimnis verborgen. Welches? Und wiederholt stellt sich mir die Frage warum das Leiden, wenn es ein Spiel ist?

Möchtest DU mir dazu einiges sagen?

Das was als ein Spiel gedacht, als ein Abenteuer in Zeit und Raum ist zu einer Falle, einem Verhängnis für den Gottessohn geworden. Gänzlich unerwartet und völlig unverhofft ist eine Verwechselung aufgetreten und das Ego ist von dem Irrtum besessen, es sei der Gottessohn und der Geist sei der Körper. Der Gottessohn lebt in der Verwirrung und weiß aus seinem Alptraum nicht hinaus. Nun lebt er in dem Wahne ein Körper zu sein und in dem Glauben er habe den Himmel zerschlagen, seinen Vater vom Thron gehoben und das Böse als Ersatz darauf gesetzt. Tiefer Schmerz und ein unfassbares Leiden begleiten ihn seitdem und er findet weder Frieden noch Trost. Sucht dort wo er nicht finden kann, erschafft sich seine Träume in denen er die Erfüllung seiner Sehnsucht erhofft, die immer wieder zerschlagen und nichts anderes zurücklassen als eine blasse Erinnerung die irgendwann erlischt. Er scheint in dem Spiele verloren gegangen und büßt seinen Wunsch nach der Trennung mit bitteren Leiden. In der Tiefe fühlt sich das Ego vom Geiste bedroht und ist stets zum Angriff bereit. Es weiß, wenn dieser erwacht er es sofort und ohne Umschweife auflösen wird. Der Gottessohn machte das Ego für sich wirklich durch seinen Glauben und entzieht er seinen Glauben löst es sich auf, so wirken Illusionen. So machte er sich seine eigene kleine Welt um darin zu spielen. Machte sich eine Persönlichkeit, hauchte ihr das Leben indem er mit es identisch wurde und herrschte als unumschränkter Herrscher in seinem kleinen und abgesonderten Reich. Nichtsahnend und dessen zum Trotz erhob es sich und wendet sich gegen ihn, dies ist ein Absurdum schlechthin, wenn man die Wahrheit bedenkt: Eine kleine Illusion erhob sich gegen den Gottessohn und hält ihn in einer unvorstellbaren Versklavung gefangen. Sich gegen den Sohn erheben, bedeutet ebenfalls sich gegen den Vater erheben, denn sie bilden eine Einheit und diese ist unantastbar, unzerstörbar und sie ist Liebe. Es glaubt wahrhaftig an seinem Sieg, es ist lachhaft und nicht zu glauben, aber in seinen Auswirkungen nicht zu unterschätzen und diese spiegelt das ganze Leiden wieder. Da sich der Sohn mit dem Ego identisch glaubt, denkt er, dass er es sei und es wahr ist was die Stimme der Täuschung ihm beständig einflüstert und er es getan habe. Er stellt es nicht einmal in Frage, weil seine Sinne ihm immer dieselbe Botschaft bringen und kein Zweifel berührt sie. Trennung und Spaltung, sowie Hass und Zwietracht, Krankheit, Leiden, Elend und Tod sind die Botschaften die seine Wahrnehmung ihm bringt. Der Sohn, als der Macher des Egos kann es nur durch seine Entscheidung auflösen. Macher deshalb, das Ego wurde gemacht und nicht erschaffen, denn erschaffen bedeutet verewigen. Was sicher des Egos Bestreben ist, aber nicht gelingen wird. Das System der Täuschung, auch als Labyrinth bezeichnet ist des Egos Schutz und hat die einzige Aufgabe den Glauben an die Trennung zu erhalten und diesen stets zu erneuern. Damit erfährt es sein Leben und dies ist der ewige Krieg indem der Mensch sich befindet. Nichts was ein Gottessohn will oder macht ist klein und selbst in den Illusionen nicht. Die Trennung ist eine Illusion, ein Spiel sollte es sein und was ist daraus geworden. Um dieses Wahn System aufzulösen und ihn von der Angst befreien brauchte es einen besonderen Plan. Etwas was ihm hilft sich zu erinnern und ihn motiviert zu erwachen und dieser Plan ist die Sühne. Sie führt ihn sanft in den Frieden zurück und in die Einheit mit sich und dem Vater. Ihm wird der Traum von der Vergebung geschenkt, der seinen Geist heilt, wenn er bereit ist. Darin wird ihm gezeigt, dass alles nicht wirklich ist, sondern nur in seiner Fantasie, in seinem Geiste stattfand. Das es nur auf seine Wahl ankommt, auf das was er wirklich will und das darin seine Befreiung liegt. Ein Alptraum hielt ihn gefangen und es geht nur darum daraus zu erwachen und somit sind Angst und Schrecken vergangen. Sein Alptraum verwandelt sich in einen glücklichen, der nur die Liebe und die Einheit wiederspiegelt. Das Ego löst sich endgültig auf indem er es durchschaut und damit transzendiert und das Böse gibt es nicht mehr. Der Frieden kehrt in seinem Geiste ein, die Liebe zu ihm zurück und alle sind froh über sein Erwachen und überglücklich ihn wieder in die Arme zu schließen. Die Erinnerungen verblassen, bis nichts mehr von all dem zurückbleibt und der Himmel ist wieder gänzlich vereinigt, Amen.

4- Zurück in die Einheit

4 Gedanken zu “3-Die Verwechselung

  1. Liebe Angelika, das ist ein sehr guter Text, der vieles erklärt. Der Mensch muss einen Schritt tun und sich umdrehen zu seinem Ursprung, dem Vater. Psychologisch gesehen, gehört dazu, sich selber zu verzeihen für all die Zeit, wo er in diesem Kreislauf der Illusion verbracht hat und sich nicht entscheiden wollte. Dann wird gejammert und gestöhnt, wie schwer alles ist und dass Gott wohl nicht da ist, weil er sonst helfen würde. Nur Gott wurde ja abgelehnt, dadurch ist ja der Kreislauf entstanden. Du sprichst in dem Text davon, dass auch Hass dadurch entstehen kann. Das ist eine Eskalation dieser ganzen Situation der Abkehr von Gott. Bis bald wieder, LG Susanne

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s