3-Die Verwechselung

Stille Gespräche-Dez.2012

Nun kommt die Frage nach dem „Warum“ und ich beschrieb es schon als ein Abenteuer in Zeit und Raum, doch für mich liegt da ein immer noch ein großes Geheimnis verborgen. Welches? Und wiederholt stellt sich mir die Frage warum das Leiden, wenn es ein Spiel ist?

Möchtest DU mir dazu einiges sagen?

Das was als ein Spiel gedacht, als ein Abenteuer in Zeit und Raum ist zu einer Falle, einem Verhängnis für den Gottessohn geworden. Gänzlich unerwartet und völlig unverhofft ist eine Verwechselung aufgetreten und das Ego ist von dem Irrtum besessen, es sei der Gottessohn und der Geist sei der Körper. Der Gottessohn lebt in der Verwirrung und weiß aus seinem Alptraum nicht hinaus. Nun lebt er in dem Wahne ein Körper zu sein und in dem Glauben er habe den Himmel zerschlagen, seinen Vater vom Thron gehoben und das Böse als Ersatz darauf gesetzt. Tiefer Schmerz und ein unfassbares Leiden begleiten ihn seitdem und er findet weder Frieden noch Trost. Sucht dort wo er nicht finden kann, erschafft sich seine Träume in denen er die Erfüllung seiner Sehnsucht erhofft, die immer wieder zerschlagen und nichts anderes zurücklassen als eine blasse Erinnerung die irgendwann erlischt. Er scheint in dem Spiele verloren gegangen und büßt seinen Wunsch nach der Trennung mit bitteren Leiden. In der Tiefe fühlt sich das Ego vom Geiste bedroht und ist stets zum Angriff bereit. Es weiß, wenn dieser erwacht er es sofort und ohne Umschweife auflösen wird. Der Gottessohn machte das Ego für sich wirklich durch seinen Glauben und entzieht er seinen Glauben löst es sich auf, so wirken Illusionen. So machte er sich seine eigene kleine Welt um darin zu spielen. Machte sich eine Persönlichkeit, hauchte ihr das Leben indem er mit es identisch wurde und herrschte als unumschränkter Herrscher in seinem kleinen und abgesonderten Reich. Nichtsahnend und dessen zum Trotz erhob es sich und wendet sich gegen ihn, dies ist ein Absurdum schlechthin, wenn man die Wahrheit bedenkt: Eine kleine Illusion erhob sich gegen den Gottessohn und hält ihn in einer unvorstellbaren Versklavung gefangen. Sich gegen den Sohn erheben, bedeutet ebenfalls sich gegen den Vater erheben, denn sie bilden eine Einheit und diese ist unantastbar, unzerstörbar und sie ist Liebe. Es glaubt wahrhaftig an seinem Sieg, es ist lachhaft und nicht zu glauben, aber in seinen Auswirkungen nicht zu unterschätzen und diese spiegelt das ganze Leiden wieder. Da sich der Sohn mit dem Ego identisch glaubt, denkt er, dass er es sei und es wahr ist was die Stimme der Täuschung ihm beständig einflüstert und er es getan habe. Er stellt es nicht einmal in Frage, weil seine Sinne ihm immer dieselbe Botschaft bringen und kein Zweifel berührt sie. Trennung und Spaltung, sowie Hass und Zwietracht, Krankheit, Leiden, Elend und Tod sind die Botschaften die seine Wahrnehmung ihm bringt. Der Sohn, als der Macher des Egos kann es nur durch seine Entscheidung auflösen. Macher deshalb, das Ego wurde gemacht und nicht erschaffen, denn erschaffen bedeutet verewigen. Was sicher des Egos Bestreben ist, aber nicht gelingen wird. Das System der Täuschung, auch als Labyrinth bezeichnet ist des Egos Schutz und hat die einzige Aufgabe den Glauben an die Trennung zu erhalten und diesen stets zu erneuern. Damit erfährt es sein Leben und dies ist der ewige Krieg indem der Mensch sich befindet. Nichts was ein Gottessohn will oder macht ist klein und selbst in den Illusionen nicht. Die Trennung ist eine Illusion, ein Spiel sollte es sein und was ist daraus geworden. Um dieses Wahn System aufzulösen und ihn von der Angst befreien brauchte es einen besonderen Plan. Etwas was ihm hilft sich zu erinnern und ihn motiviert zu erwachen und dieser Plan ist die Sühne. Sie führt ihn sanft in den Frieden zurück und in die Einheit mit sich und dem Vater. Ihm wird der Traum von der Vergebung geschenkt, der seinen Geist heilt, wenn er bereit ist. Darin wird ihm gezeigt, dass alles nicht wirklich ist, sondern nur in seiner Fantasie, in seinem Geiste stattfand. Das es nur auf seine Wahl ankommt, auf das was er wirklich will und das darin seine Befreiung liegt. Ein Alptraum hielt ihn gefangen und es geht nur darum daraus zu erwachen und somit sind Angst und Schrecken vergangen. Sein Alptraum verwandelt sich in einen glücklichen, der nur die Liebe und die Einheit wiederspiegelt. Das Ego löst sich endgültig auf indem er es durchschaut und damit transzendiert und das Böse gibt es nicht mehr. Der Frieden kehrt in seinem Geiste ein, die Liebe zu ihm zurück und alle sind froh über sein Erwachen und überglücklich ihn wieder in die Arme zu schließen. Die Erinnerungen verblassen, bis nichts mehr von all dem zurückbleibt und der Himmel ist wieder gänzlich vereinigt, Amen.

4- Zurück in die Einheit

Eine Einleitung

Für eine Welt im Frieden!

Meine Liebe für GOTT wurde meine Liebe zu den Menschen.
Sie gab mir die Kraft das Unmögliche zu wagen.

Aus dem Tagebuch 2010

Ich stehe in der Herausforderung mit der Ursache aller Krankheiten und Probleme mit denen wir konfrontiert sind. Es kämpft brutal gegen mich, um seine Herrschaft zu wahren, denn mein Sieg über es befreit die Welt und löst es auf. Ich bin bis auf das äußerste gefordert und meine Kräfte sie reichen nicht aus. Es muss mir gelingen den Sieg zu erringen, für all jene die hinter mir stehen und ihre Erlösung erwarten. Nur mit Dir an meiner Seite ist mir der Sieg gewiss. Ein Pfad steht mir offen und der führt mitten hindurch. Die Bedrängnis erhob sich mir kund zu tun, mich zu umarmen und mein Leiden ist groß. Der Weg zur Überwindung ist festgelegt und keiner führt daran vorbei. Es ist die Gnade und nur die Gnade die mich heraushebt und von der Bedrängnis befreit. Das Werkzeug ist mir gegeben mit der Aussicht auf Erfolg, wenn ich die Regeln befolg, das was meine Seele mir sagt. Es gibt kein rechts und kein links, alles, aber auch alles muss ich außer der acht lassen sonst falle ich daneben, um mich wieder zu erheben wie es so oft geschah. Es dient der Verzögerung und um die zu vermeiden muss ich schweigen, in der Stille verbleiben, in der Geduld mich üben und in der Hingabe an dem heiligen Willen sein.

Der Kampf ist vorbei, es gibt kein Gegenteil,
der Wille Gottes ist und damit kehrt der Frieden ein.
Was sich erhob, um den Frieden zu stören war eine Illusion.
Sie ist vergangen, die Illusion, sie löste sich auf!

Durch meine Hingabe erlangte ich die Erkenntnis:
Die Wahrheit ist wahr, nichts anderes ist wirklich
und die Wahrheit ist Liebe, ist GOTT!

In der Fortsetzung: „Die Entschleierung 1-4″

Suche nicht weiter!

Es ist hier, sei barmherzig mit dir.

Lasse dich von deinem Schöpfer heilen und nehme Seine Gnade an,
indem du dich für die Liebe entscheidest.

Es ist der Weg zu deiner Freiheit!

Bild

Wundervolle Wirklichkeit

Mit Christus gehen ist mit Gott leben

Die Sühne ist der Weg der Gottkindschaft
und führt in ein sanftes Erwachen.

Die Gemeinschaft mit Dir macht glückselig
und die Augen sehen nur Dich.

Die Welt findet ihren Glanz zurück!

In der Gnade leben

Die Rück-Schau

Unendliche Liebe hütet mich, bis ich sicher angekommen bin!

Gnade und Barmherzigkeit folgten mir alle Tage und Du warst an meiner Seite, doch ich sah es nicht. Ich höre Deine Stimme soweit meine Erinnerung reicht und folge Deiner Führung. Erst viel später kam mir die Einsicht wer bei mir ist und wer mich hütet. Die Hindernisse waren manchmal wie unüberwindlich und ich der Verzweiflung nah, allem zum Trotz ging ich weiter und lernte vertrauen. Jahrzehnte lebe ich von der Hand in den Mund, von dem was das Leben mir bringt und bitte nur um den Heiligen Willen. Über meine Bedürfnisse lernte ich schweigen und überwand die Versuchung durch eigenes Bemühen für mein Wohl zu sorgen durch meine Hingabe an Dich. Nun war es mir gegeben zu sehen was wirklich von Dir kam und auf welch wunderbare Weise sich die Dinge fügten. Selbst die Elemente gehorchen Dir und der Südwind kam und erwärmte das Haus. Dies war was ich suchte, was ich vermisste, die Begegnung mit Dir, Deine heilige Nähe und Fürsorge fühlen. Damit warst Du real nicht nur ein Gedanke, sondern eine lebendige Gegenwart. Ich wurde ein Kind und lebe in völliger Abhängigkeit von Dir und nahm den Weg der Gottkindschaft indem ich Dir folgte. Dank meiner Liebe zu Dir blieb ich mir treu und jetzt in der Rück-Schau kann ich es sehen. Es war ein einsamer Weg, unverständlich für die Anderen und ein einsamer Kampf, denn ich ging scheinbar in eine andere Richtung. Der Kontakt zur Natur schenkte mir Freude und nahm mir die Einsamkeit und in der Stille konnte ich Dich besser hören. Meine Tage waren arbeitsreich durch den Besitz der mir anvertraut und dann öffnete ich die Türe auf Deine Anweisung damit die Menschen kommen, um mit Dir die Wahrheit zu lehren. Vor allem die Jüngeren kamen ins Haus und wir bewirtschaften das Anwesen gemeinsam. Eine wunderschöne Erfahrung, sie schenkten mir Nähe und ihr Vertrauen und ich ihnen die Hoffnung und Zuversicht. Ich wirke nur zum Wohle des Ganzen und in jedem wollte ich Christus empfangen, das war mein Augenmerk. Ich gab alles hinein und erschöpfte meine Kräfte und in einem Moment der Stille hörte ich mein Werk sei getan und es käme ein neuer Abschnitt in meinem Leben. Ich löste mich von den Menschen und allmählich schloss sich die Türe, um in der Stille Dein Wort zu empfangen. Meine Transformation setzte ein und ich kehrte nach innen das zu bewältigen was mir entgegentrat. Eine andere Welt tat sich auf und ich stand der Wahrheit gegenüber und darin löste sich meine auf und all ihre Strukturen zerbrachen. Es war eine Befreiung wie ich es nie erlebte und nichts von dem alten war geblieben, nur die Liebe zu meinem Schöpfer hielt der Erschütterung stand und darin kam ich nach Haus. Nun sah ich das Elend der Menschen, ihre Not und in meinem Mitgefühl wollte ich nur helfen und gab mich der Sühne hin. Die Aufgabe mir anvertraut eine Brücke zu bauen vom Himmel zur Erde und die Menschen hinüber in den Frieden führen. Ich stellte mich der Herausforderung und wurde ein Krieger. Der Weg führte durch die Dunkelheit und was das im Erleben bedeutet lässt sich nicht schildern. Während mein Geist in der Wahrheit weilte durchschritt ich die Illusionen die den Menschen am Erwachen hindern und brachte das Licht hinein. Du warst mir so nah wie niemals zuvor und Deine Stimme begleitete mich bis in den Schlaf. Meine Liebe zu Gott und zu Dir ließ mich nicht straucheln. Jetzt in der Zeit meiner Rück-Schau fügt sich alles zusammen und ist eine Offenbarung. Ich sehe was ich bewältigt habe und kann es nicht fassen und nur mit Dir war es möglich. Ich stehe hoch oben und sehe mein Leben, sehe den Weg den ich gegangen bin und jedes Geschehnis im Licht. Es brauchte Zeit und Stille diese Schau zu erlangen und ich bin voller Dankbarkeit und Freude auf das was mich erwartet, in der Gnade mit Dir wirken.

Der Mensch lebt allzeit in der Gnade Gottes und ist sich dessen nicht bewusst.
Nur eine winzig kleine Illusion steht zwischen ihm und seinem Glück
und diese gilt es zu transzendieren durch die Liebe.

Amen

Die Herzensgabe

IMG_3361

Was mit dem Herzen gegeben wird niemals fehlen,
denn die Liebe gibt es reichlich zurück.
So wirkt das göttliche Gesetz des Ausgleichs.

Der Heimweg

Mein Weg ins Licht

Ich will mich aufmachen und nach Hause gehen,
in eine andere Welt. Da wo ich hin gehöre, wo ich Zuhause bin.

Ich bin frei von den kirchlichen Dogmen und gehöre keiner Glaubensgemeinschaft an und das hat meinen Weg enorm erleichtert. Gott war für mich immer real und ich hielt Zwiesprache mit Ihm, ohne Ihn zu definieren. Nach einem operativen Eingriff mit 29 Jahren hörte ich den inneren Ruf zur Heimkehr. Nun brauchte ich Gewissheit, denn mit dem was ich erlebte kam ich nicht mehr zurecht und folgte meiner Sehnsucht. Auf meiner Suche begegnete ich meinen Lehrern Selvarajan Yesudian und Elisabeth Haich. Viele Monate verbrachte ich bei ihnen und sie gaben mir das Beispiel. In ihm sah ich was ich in mir trug und nach dem ich so vergeblich Ausschau hielt. Seine Gegenwart schenkte mir Frieden und ein Blick aus seinen Augen heiligte mich. Sie gab mir die Vorbereitung für meinen Weg durch das Labyrinth der Träume. Meine Liebe für Gott entbrannte und dieses Feuer ließ sich nicht mehr löschen. Nun wusste ich was ich suchte und es auch erreichbar ist. In einem Moment der Glückseligkeit und Dankbarkeit kam der Entschluss zu dienen. Das Licht was ich empfing und diesen Frieden wollte ich den Menschen weitergeben. Ich hatte nichts mehr zu verlieren und nahm den direkten Weg, löste alles auf und war bereit mich an Gott und dem Leben hinzugeben. Verzichtete auf alle Sicherheiten und weigerte mich fortan am Überlebenskampf teilzunehmen und schied mit 31 Jahren aus dem System aus. Mir blieben aus dem Erlös für den Anfang genug Mittel und damit hatte ich etwas Zeit und Ruhe. Dann machte ich mich auf und ging in ein für mich fremdes Land, wessen Sprache ich nicht kannte und fand den Platz für meine innere Einkehr. Trägt das Leben mich war meine bange Frage, trägt Gott mich? Gewissheit konnte ich nur finden indem ich vertraute und mich in Seine Hände gab. Da begegnete ich den Ängsten, doch meine Liebe für Gott war stark genug und trug mich hindurch. Mein Weg der Überwindung war nicht leicht und vieles was geschah. Es war nicht einfach den Unverständigen zu begegnen und die Kompromisse aus zu schließen. Die Lauterkeit war mein Bestreben, und die Wahrhaftigkeit. Eine edle Gesinnung war mir wichtig und so ließ ich mich nicht beirren und folgte treu der Liebe. Das Leben antwortete mir in Wunder-voller Weise und ließ mich meine Würde wahren. Ich erlebte die göttliche Fürsorge und daran wuchs mein Vertrauen. Die Demut bekleidete mich und die Dankbarkeit angesichts dessen was die Liebe vollbrachte, um mich zu stärken. In dem Erleben meines Getragen seins wurde Gott zu einer Erfahrung. Dann begegnete ich IHM und ER öffnete mir das Tor zum ewigen Leben.

Vom Sonnenaufgang bis hin zum Sonnenuntergang BIN ICH
an deiner Seite und trage dich durch jedes Hindernis.
ICH wache über deinen Schlaf und hüte dich,
bis du sicher angekommen bist.
Sei gesegnet mein Kind,
Amen.

Selig sind…

Das Reich Gottes!

Selig sind die Friedfertigen,
denn sie werden Gottes Kinder heißen.

Sanftmut

Die Sanftmütigen werden das Erdreich besitzen.

Sei sanft mit deinem Bruder, denn Christus ist in ihm.
Urteile nicht gegen ihn! Urteilen entzweit und entzieht dir deinen Frieden.
Bringe dein Licht in diese Welt und schenke ihm Liebe.
ICH BIN bei dir und stärke dich.

Sei gesegnet mein Kind, Amen.